Levelmodule

Levelmodule

Richtung und Timing

Für einen Außenstehenden scheint es kaum etwas Simpleres zu geben als den Handel mit Finanzinstrumenten:

Kaufe, warte, bis der Kurs gestiegen ist und verkaufe dann zu einem höheren Preis. Verkaufe, warte, bis der Kurs gefallen ist und kaufe dann zu einem niedrigeren Preis zurück.

Die auf den ersten Blick so einfach wirkende Aufgabe entwickelt sich jedoch für den Händler sehr schnell zu einem scheinbar unlösbaren Problem.

Die Kurse steigen und fallen zu jeder Zeit, aber:
Wie soll man ihre Richtung und den richtigen Zeitpunkt für den Ein- und Ausstieg erkennen?

 

 

Genau diese zwei Punkte sind es, die den Handel zu einer unvergleichbaren Herausforderung machen. Denn sie haben es in sich.

Kein Wunder, dass sich mancher Händler hier eine klare und sichere Orientierung erträumt. Leider lässt sich das Problem in der Praxis nicht ganz so einfach lösen wie im Traum. Ganz bestimmt ist es nicht mit der Kombination einer Handvoll im Chart eingestellter Technischer Indikatoren abgetan.

Daher wurde im TradeMaster mit den Levelmodulen eine mehrteilige Lösung entwickelt.

pointDie Levelmodule
listpointWiderstand und Unterstützungsmodul
listpointFibonacci-Retracementsmodul
listpointPivotpunktemodul

Markante Kursmarken und komplexe Werte
mit bedingter Aussagekraft

Wichtige Momente für den Handel sind Hoch- bzw. Tiefpunkte im Kurs - so viel ist klar. Auch, dass diese Marken mit gewisser Wahrscheinlichkeit aus dem monatlichen sowie dem Kursverlauf des Tages abgeleitet werden können, hat sich herumgesprochen. Doch wie sicher ist es, dass ein Hoch oder ein Tief gehalten oder dass es durchbrochen wird?

Das TradeMaster-Modul Levels für Widerstand und Unterstützung gibt dem Händler ein Powertool an die Hand, mit dem er nicht nur auf wichtige Kursniveaus hingewiesen wird, sondern das ihm auch zeigt, mit welcher Wahrscheinlichkeit diese Kursmarken halten bzw. vom Kurs durchbrochen werden.

Für den aktiven Händler ist es sehr wichtig, zunächst einmal für ihn interessante Kursniveaus zu definieren. Doch schon die Selektion konkreter Kursmarken für Widerstand und Unterstützung aus dem bisherigen Kursgeschehen ist in der Praxis oftmals mit großen Unwägbarkeiten verbunden.

So ist in Bezug auf das Kursverhalten nicht immer ein Monatshoch von größerem Gewicht als ein Tageshoch oder, um ein anderes Beispiel zu nennen, nicht immer eine Unterstützung, die aus einer Intraday-Seitwärtsbewegung resultiert, die wichtigste Kursmarke für die nächsten Minuten oder Stunden.

Erst die Kombination aller wichtigen Kursniveaus aus verschiedenen Zeitebenen ergibt, sinnvoll gewichtet, in ihrer Gesamtheit ein Gefüge, aus dem sich einzelne Kursmarken ableiten, die mit hoher Wahrscheinlichkeit für die zukünftige Kursentwicklung sensitive Punkte markieren.

 
 

Von einem einzelnen Händler ist eine solche Aufgabe nahezu nicht zu bewältigen. Spätestens wenn Sie nicht nur auf einem Markt, sondern auf vielen verschiedenen Märkten operieren und zudem auf momenthafte Entwicklungen reagieren möchten, ist es unmöglich, den Überblick über die markanten Punkte zu behalten.

Der entscheidende Schritt weiter:
Risikoeinschätzung mit dem TradeMaster

Auch mit einem kompletten Überblick über alle wichtigen Widerstände und Unterstützungen wären Sie noch keinen Schritt weiter. Denn das Wissen um die einzelnen Kursniveaus reicht nicht aus, um daran zu partizipieren, da der Kurs von jedem Niveau sowohl abprallen als auch dieses durchbrechen kann.

Für eine sinnvolle Risikokalkulation ist es daher unabdingbar, die Wahrscheinlichkeit zu kennen, mit der Widerstände und Unterstützungen halten bzw. durchbrochen werden. Mit Levels, dem Widerstand-/Unterstützungsmodul haben wir in den TradeMaster ein Instrument eingebaut, das Ihnen hilft, die für Ihren Handel wichtigen Kursmarken zu erkennen - und das zudem angibt, mit welcher Wahrscheinlichkeit die jeweiligen Widerstände und Unterstützungen gehalten oder durchbrochen werden. Ein unabdingbares Tool für punktgenaues und risikobewusstes Trading.

pointWiderstand und Unterstützung

Wie auch in anderen Modulen können Sie oben links aus einem Menü das gewünschte Währungspaar zahlenkaestchen1 und die Zeitebene zahlenkaestchen2 wählen.

Für die Darstellung der komplexen Zusammenhänge von Kursniveaus sowie Widerständen und Unterstützungen wurde erneut eine möglichst intuitiv fassbare grafische Form entwickelt. Im Zentrum liegt eine horizontale rote Linie zahlenkaestchen3, die den aktuellen Kurs darstellt.

Im Mittelpunkt des Fensters ist der aktuelle Kurs numerisch angezeigt zahlenkaestchen4. Die zwei Linien oberhalb des aktuellen Kurses zahlenkaestchen5 geben die zwei am nächsten liegenden Widerstände an.

Die zwei Linien unterhalb des aktuellen Kurses zahlenkaestchen6 sind die zwei am nächsten liegenden Unterstützungen. Auch hier sind die jeweiligen Kurse in der Mitte des Moduls numerisch angezeigt. Es werden immer nur die zwei dem Kurs am nächsten befindlichen Widerstände und Unterstützungen angezeigt, dies aber abhängig von der Zeitebene. So könnte z. B. bei der Einstellung „langfristig“ für den nächsten Widerstand der Pipabstand zum aktuellen Kurs wesentlich größer sein als bei der Einstellung „kurzfristig“.

Links im Modul sind in den farblich intensivierten Bereichen zahlenkaestchen7 die Pipabstände der einzelnen Widerstände und Unterstützungen zum aktuellen Kurs angezeigt. Für Widerstände sind diese Bereiche blau, für Unterstützungen rot.

In der rechten Hälfte des Fensters sind die einzelnen Kursniveaus der Widerstände bzw. Unterstützungen mit Nummern auf weißen Kreisen zahlenkaestchen8 bezeichnet.

Diese Nummern werden für die Alarmfunktion verwendet. Wenn Sie z. B. einen Alarm für die nächste Unterstützung einstellen möchten, wählen Sie bei der Alarmeinstellung die Nummer 2.

Rechts von den Nummern für die Alarmeinstellung sehen Sie für jeden Widerstand und für jede Unterstützung jeweils zwei Prozentzahlen zahlenkaestchen9. Diese Zahlen beschreiben die Wahrscheinlichkeit für einen Kursdurchbruch bzw. Kurs-abprall vom jeweiligen Kursniveau.

Mit der Farbe der Pfeile wird zusätzlich indiziert, wie wahrscheinlich das Durchbrechen der jeweiligen Unterstützung bzw. des Widerstands oder aber das Abprallen daran ist.

 

Hier einige Fallbeispiele

Beispiel 1:
Widerstand, hohe Wahrscheinlichkeit für Kursdurchbruch

Anzeige: Beispiel 1

 

Beispiel 2:
Widerstand, hohe Wahrscheinlichkeit für Kursabprall

Anzeige: Beispiel 2
 

Auch dieses Modul arbeitet selbstverständlich mit in Echtzeit erhobenen Werten. Je nach Auswahl der Zeitebene (sehr kurzfristig, kurzfristig, mittelfristig oder langfristig) werden die für diese Zeitebene relevanten Widerstände und Unterstützungen berechnet und davon die zwei dem aktuellen Kurs am nächsten liegenden angezeigt.

Noch ein weiteres Detail unterstützt Ihren risikobewussten Handel: Wird ein Widerstand oder eine Unterstützung vom Kurs durchbrochen, greift zunächst eine Sicherung, mit der durch die Software geprüft wird, ob die Kursmarke tatsächlich durchbrochen wurde oder ob sie nur getestet wurde und der Kurs wieder zurückläuft.

Stellt die Sicherung fest, dass tatsächlich ein Kursdurchbruch stattfand, wird die durchbrochene Unterstützung (bzw. der durchbrochene Widerstand) nicht länger angezeigt, dafür aber das nächste Kursniveau in die Darstellung übernommen. So werden immer zwei Widerstände und zwei Unterstützungen angezeigt, auch dann, wenn der Kurs eines der Niveaus durchbricht.

pointFibonacci-Retracements

Leonardo Fibonacci gilt als größter Mathematiker des mittelalterlichen Europa. Besonders bekannt ist die von ihm entwickelte Zahlenfolge, mit der sich Wachstums-phänomene in der Natur beschreiben lassen. Auf diese Zahlenfolge geht auch die Berechnung von Kursniveaus zurück, für die eine langjährige Börsenerfahrung gezeigt hat, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit als Widerstände oder Unterstützungen für den weiteren Kursverlauf fungieren. Die Werte werden aus der Spanne zwischen dem absoluten Hoch und dem absoluten Tief eines Marktes innerhalb eines bestimmten Zeitraums berechnet.

Beispiel:
Beträgt die Kursspanne zwischen absolutem Hoch und absolutem Tief für den definierten Zeitraum 100 Pips, dann sind die Verhältniszahlen aus der Fibonacci-Zahlenreihe: 0,382, 0,5 und 0,618, die Fibonacci-Retracements liegen also bei 38,2 %, 50 % und 61,8 % und können entsprechend im Chart eingezeichnet bzw. als zahlenwertige Kursmarken bestimmt werden. Das Beispielchart stellt den Wechselkurs EUR-USD auf Tagesbasis dar. Eingezeichnet sind die Fibonacci-Retracements für die Kursspanne vom absoluten Hoch (1,6037) zum absoluten Tief (1,2328).

Die Retracementniveaus
liegen bei:
listpoint38,2%
listpoint50,0%
listpoint61,8%
(1,3744)
(1,4182)
(1,4620)

Egal, ob sich der Markt in einem Aufwärts- oder Abwärtstrend befindet oder seitwärts tendiert – es wird immer die maximale Kursspanne für den gewählten Zeitraum gemessen, woraus sich dann die Kursmarken der Linien ableiten.

Das Modul ist aufgebaut wie das Modul für Widerstand und Unterstützung. In der Mitte (rote wagerechte Linie) steht immer der aktuelle Kurs. Darunter und darüber liegen die jeweils in Echtzeit berechneten Linien der Fibonacci-Kursmarken.

Anders als im Modul Widerstand und Unterstützung verschwindet keine der Linien, wenn der Kurs sie durchbricht, die Werte werden vielmehr immer neu berechnet und in den genannten Linien dargestellt.

Liegt eine Fibonacci-Linie oberhalb des aktuellen Kurses, erhält sie die Kennzeichnung als „Widerstand“.

Liegt eine Fibonacci-Linie unterhalb des aktuellen Kurses, erhält sie die Kennzeichnung als „Unterstützung“.


Es werden in der Maske jeweils die beiden dem aktuellen Kurs am nächsten liegenden Fibonacci-Linien dargestellt zahlenkaestchen1. So zeigt unser Modul Ihnen in jeder Kurssituation die relevanten Werte für Widerstand zahlenkaestchen2 und Unterstützung zahlenkaestchen3. Eine zusätzliche Besonderheit des TradeMasters ist, dass Ihnen eine klare Prozentwahrscheinlichkeit zahlenkaestchen4 für einen Durchbruch oder einen Abprall von den angezeigten Kursniveaus angezeigt wird.

Damit bietet Ihnen unser TradeMaster eine weitere inhaltlich bewährte Orientierungsmarke für Ihren Handelserfolg. Wie gewohnt, können Sie auch in diesem Modul verschiedene Zeitebenen zahlenkaestchen5 wählen und die Alarmfunktion nutzen, um das Instrument Ihren persönlichen Bedürfnissen und Gewohnheiten anzu-passen.

pointPivotpunkte

Das aus dem Französischen stammende Wort pivot bedeutet Drehachse. Im Börsenhandel bezeichnen Pivotpunkte aus dem letzten abgeschlossenen Kursbalken – also einem festgelegten Handelsintervall – mathematisch abgeleitete Kursniveaus, die für den laufenden Kursbalken wahrscheinliche Widerstände und Unterstützungen markieren. Die Berechnung dieser Punkte erfolgt auf der Grundlage der Werte von High, Low und Close des vorangegangenen Börsentages, für die der Mittelwert errechnet und um die Spitzen korrigiert wird. Für einen Kursbalken lassen sich damit jeweils zwei Widerstands- und zwei Unterstützungsniveaus festlegen.

Daraus folgt die Darstellungsweise in unserem Pivotmodul:

zahlenkaestchen1 ganz oben:
zahlenkaestchen2 darunter:
zahlenkaestchen3 darunter:
zahlenkaestchen4 darunter:
zahlenkaestchen5 ganz unten:
Widerstand 2
Widerstand 1
Pivotpunkt
Unterstützung 1
Unterstützung 2

Das Modul ist aufgebaut wie das Modul für Widerstand und Unterstützung. In der Mitte (rote wagerechte Linie) steht immer der aktuelle Kurs.

Je nachdem, ob der Markt steigt oder fällt, stehen die Linien von Pivotpunkt, Widerstand 1 und 2 sowie Unterstützung 1 und 2 oberhalb oder unterhalb des aktuellen Kurses.

Anders als im Modul Widerstand und Unterstützung verschwindet keine der fünf Linien, wenn der Kurs sie durchbricht. Es werden aber immer maximal zwei Linien oberhalb des aktuellen Kurses und maximal zwei Linien unterhalb des aktuellen Kurses dargestellt.

Die Linie für den Pivotpunkt wird immer mit diesem Namen bezeichnet. Liegt eine Pivotlinie oberhalb des aktuellen Kurses, erhält sie die Bezeichnung „Widerstand“.

Liegt eine Pivotlinie unterhalb des aktuellen Kurses, erhält sie die Bezeichnung „Unterstützung“.

Auch dieses Modul enthält die Funktion zur Auswahl der Zeitebene sowie die Alarmfunktion, mit denen Sie die Anzeigen Ihren Wünschen anpassen können. Wie im Modul für Widerstand und Unterstützung und im Fibo-Modul zeigt Ihnen der TradeMaster auch hier die Prozentwahr-scheinlichkeiten für Kursdurchbruch bzw. -abprall an den einzelnen Kursniveaus in Echtzeit an.

Zum genaueren Verständnis

Der Pivotpunkt ist der Mittelwert aus High, Low und Close des vorangegangenen Tages. Die erste Unterstützung wird berechnet, indem dieser Mittelwert verdoppelt und der Wert des letzten High abgezogen wird.

Die zweite Unterstützung wird aus der Differenz zwischen Pivotpunkt und der Differenz (High minus Low) des vorangegangenen Börsentages ermittelt.

Für die Berechnung des ersten Widerstands wird von dem verdoppelten Wert des Pivotpunktes der Wert des letzten Low subtrahiert. Der zweite Widerstand ergibt sich aus der Summe aus Pivotpunkt und der Differenz aus (High minus Low) des letzten Börsentages.

Interpretation

Wird der Pivotpunkt von unten nach oben überwunden, gilt dies als Kaufsignal und der Kurs hat jetzt Spielraum bis zum ersten Widerstand. Kann auch diese Marke überwunden werden, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Kurs noch bis zum zweiten Widerstand ansteigt. Ein Verkaufssignal entsteht, wenn der Pivotpunkt von oben nach unten durchstoßen wird.

Dann fungieren die erste und zweite Unterstützung als Kursziel. Wie bei den Fibonacci-Marken beruht das Wissen um die Bedeutung der Pivotpunkte auf langjähriger Erfahrung – und der Tatsache, dass die Marken von vielen Händlern als Signale genutzt werden.

adblue TradeMaster
Free Demo

adblue TradeMaster ®
Jetzt mit Demokonto testen.

Weltweiter Börsenhandel. Professionelle
Analyse- und Trading Werkzeuge.
Vollautomatisierbare MasterStrategien.