> adblue news: AKTIE IM FOKUS 2: MDax-Aufstieg befeuert Dialog - 'Ziele besser als gedacht'
Zum nächsten Beitrag: Axel Springer SE Zum vorherigen Beitrag: Original-Research: Uzin Utz (von Montega AG): Kaufen
Nachrichtenbild

© Shutterstock Laborant

(Neu: Mehr Details, Analystenkommentar)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt freuen sich riesig über den Aufstieg des Chipentwicklers Dialog Semiconductor in den MDax : Einem gekappten Umsatzausblick des Unternehmens zum Trotz schossen die Aktien am Mittwoch in der Spitze um gut neun Prozent in die Höhe. Zuletzt betrug das Plus noch 6,50 Prozent auf 28,02 Euro, womit die Papiere den SDax anführten. Börsianer zeigten sich gleichwohl erleichtert über die Ziele des Managements für 2019, denn sie hatten mit Schlimmerem gerechnet.

Die Dialog-Papiere sollen zum 18. März vom Kleinwerte-Index SDax in den Index der mittelgroßen Unternehmen aufrücken, wie die Deutsche Börse am Vorabend bekannt gab. Für die Aktien ist dies eine willkommene Krönung: Im vergangenen Jahr hatte der Kurs unter der Ankündigung seines wichtigsten Abnehmers Apple gelitten, eigene Chips zu produzieren. Vom Zwischentief Ende Juni bei 12,44 Euro geht es für die Aktie nun aber bereits seit Monaten wieder nahezu ungebremst nach oben.

Apple steht für den größten Teil der Umsätze bei Dialog, doch will sich der Spezialist für Schaltkreise in Mobilgeräten in Zukunft unabhängiger vom iPhone-Hersteller machen: Im Oktober hatte Dialog angekündigt, sein Zuliefergeschäft mit Stromsteuerungschips in großen Teilen an Apple zu verkaufen.

Dass das vergangene Jahr zwar einen Umsatz- und Ergebniszuwachs brachte, zum Abschluss aber schwächer verlief, hatten Börsianer nach den im Januar veröffentlichten Eckdaten bereits erwartet. Im Fokus stand deshalb zur Bilanzvorlage an diesem Mittwoch vor allem der Ausblick auf das neue Jahr. Dialog ruderte in seinen Umsatzerwartungen zurück. Anstatt der bisher prognostizierten stabilen Erlöse stellt das Unternehmen nun einen Rückgang in Aussicht - die Marge soll aber zur Freude von Beobachtern stabil bleiben.

Auch Analyst Achal Sultania von der Credit Suisse zeigte sich zufrieden. Zwar hätten die Umsatzziele für das erste Jahresviertel leicht enttäuscht, schrieb der Branchenkenner, doch hätten der Markt und auch er selbst einen stärkeren Rückgang erwartet als nun vom Unternehmen prognostiziert. Der Experte hält es deshalb sogar für möglich, dass die Erwartungen für das operative Ergebnis (Ebit) nun steigen könnten./tav/bek/mis

- dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX -

Daten werden geladen ...