> adblue news: AKTIE IM FOKUS: Freigang für Puma treibt Aktie auf Rekordhoch
Zum nächsten Beitrag: Scout24 AG Zum vorherigen Beitrag: DFL widerspricht Kind: Kein Antrag zur 50+1-Regelung eingegangen
Nachrichtenbild

© Puma

(neu: Aktienkurs aktualisiert)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der weitgehende Ausstieg des französischen Luxuskonzerns Kering bei Puma und die Aufnahme der Aktie in den MSCI Germany Index hat am Mittwoch für Euphorie an der Börse gesorgt. Der Kurs schoss in der Spitze um fast 10 Prozent nach oben und markierte bei 458,00 Euro den höchsten Stand der mehr als 30-jährigen Börsengeschichte des deutschen Sportartikelherstellers. Die Papiere schlossen 8,39 Prozent höher bei 452 Euro. Sie zogen auch Adidas mit nach oben, die mit plus 2,65 Prozent an der Dax -Spitze lagen.

An diesem Mittwoch verteilt Kering den Großteil seiner Puma-Anteile als Sachdividende an die eigenen Aktionäre. Statt bislang 86 Prozent hält Kering dann nur noch rund 16 Prozent an Puma. Damit steigt der Anteil der frei handelbaren Puma-Aktien stark. Kering will sich künftig auf den deutlich profitableren Luxussektor mit Marken wie Gucci, Brioni und Saint Laurent konzentrieren.

"Damit wird Puma erstmals wieder seit mehr als zehn Jahren investierbar", schrieb Analystin Zuzanna Pusz in einer Studie. Der geringe Streubesitz sei verantwortlich dafür gewesen, dass Anleger die Aktien als Investment in dieser Zeit quasi gar nicht wahrgenommen hätten. Ihr Kursziel von 525 Euro räumt Puma-Aktien weitere knapp 15 Prozent Aufwärtspotenzial ein.

Die Wachstumschancen seien nach dem Großausstieg der Franzosen sehr gut, so die Expertin. Eine Analyse von rund 1000 Unternehmen, die in den vergangenen zehn Jahren abgespalten wurden, habe ergeben, dass sich deren Aktien im Jahr nach der Trennung im Schnitt um 11 Prozent besser entwickelt hätten als der Gesamtmarkt. Puma erfülle die typischen Merkmale solcher Abspaltungen.

Pusz begründete ihren Optimismus für Puma nicht zuletzt mit dem Image der Raubkatzenmarke. So würden Sneaker-Schuhe wie der jüngst auf den Markt gebrachte Thunder Spectra auf Liebhaber-Webseiten bereits 70 Prozent über dem Einzelhandelspreis gehandelt. Der Wert von Sneakers der Marke Puma sei seit 2013 kontinuierlich gestiegen. "Bei einigen Wettbewerbern hingegen scheint dieser Trend mittlerweile zu drehen", fügte Pusz hinzu.

Ein Aktienhändler hielt eine Kursprognose für Puma für die kommenden Wochen und Monate für schwierig: "Einerseits könnten etliche Kering-Aktionäre, die nun in großem Umfang Puma-Aktien erhalten, diese zu Geld machen wollen und am Markt verkaufen". Das hohe Kursniveau begünstige solche Verkäufe. Andererseits werde Puma mit seinem wieder stark gestiegenen Streubesitz als Investment für institutionelle Anleger erheblich attraktiver.

Zudem dürfte laut der Index-Expertin Petra von Kerssenbrock von der Commerzbank im Herbst der Weg für Puma vom SDax in den MDax und damit in eine höhere Indexliga frei sein. Das Interesse der Investoren dürfte dann noch einmal zunehmen./bek/ck/he

Daten werden geladen ...